SF Schweizer Fernsehen - Navigation

Inhalt
TV-Programm 01. Februar 2012
 

19:30

bis

19:54

2012-02-01T19:32:42+01:00 2012-02-01T19:54:41+01:00

Laufzeit: 22' · VPS: 19:30

Two and a Half Men - Mein cooler Onkel Charlie - (1) Stur, zwanghaft und unflexibel

Pilot

(Two and a Half Men)
Der Junggeselle Charlie - erfolgreich im Beruf und bei den Frauen - geniesst das Leben in seinem Haus am Strand von Malibu. Damit ist es bald vorbei, als sein Bruder Alan bei ihm einzieht. Dessen Frau Judith hat ihn aus dem Haus geworfen, weil sie lesbisch geworden ist. Alan bringt auch seinen zehnjährigen Sohn Jake mit, mit dem sich Charlie bald gut versteht.



Während Alan mit seiner Frau ausgeht, um seine Ehe zu retten, verbringen Charlie, und der kleine Jake eine Pokerrunde mit Charlies Freunden. Jake entpuppt sich als Pokergenie und gewinnt. Alan zieht daraufhin mit seinem Sohn sofort zu Evelyn, seiner und Charlies Mutter. Bald muss er einsehen, dass sie bei Jake die gleichen Erziehungsfehler macht, die sie bereits bei ihm und seinem Bruder verbrochen hat. Charlie, der den Knaben nicht missen will, gewährt den beiden erneut Asyl.
SRF zwei d7107e29-7ba3-4925-b4dd-0e371658de77
Ungewollter Männerhaushalt

Jon Cryer als Alan Harper (l. o.), Angus T. Jones als Jake Harper (l. u.), Charlie Sheen als Charlie Harper (r.) (Copyright SRF/Warner Bros.)

zweisprachigFür Hörgeschädigte

Serie · US 2003

Der erfolgreiche Werbemusik-Komponist Charlie Harper nimmt widerwilig seinen Bruder und seinen Neffen bei sich auf. Im Haushalt der drei Männer bricht bald pures Chaos aus. Die Sitcom «Mein cooler Onkel Charlie» war der Überraschungserfolg im Jahr 2004 und bekam den People's Choice Award in der Kategorie New Comedy Series. Mit Charlie Sheen als Charlie Harper.

Der Junggeselle Charlie - erfolgreich im Beruf und bei den Frauen - geniesst das Leben in seinem Haus am Strand von Malibu. Damit ist es bald vorbei, als sein Bruder Alan bei ihm einzieht. Dessen Frau Judith hat ihn aus dem Haus geworfen, weil sie lesbisch geworden ist. Alan bringt auch seinen zehnjährigen Sohn Jake mit, mit dem sich Charlie bald gut versteht.



Während Alan mit seiner Frau ausgeht, um seine Ehe zu retten, verbringen Charlie, und der kleine Jake eine Pokerrunde mit Charlies Freunden. Jake entpuppt sich als Pokergenie und gewinnt. Alan zieht daraufhin mit seinem Sohn sofort zu Evelyn, seiner und Charlies Mutter. Bald muss er einsehen, dass sie bei Jake die gleichen Erziehungsfehler macht, die sie bereits bei ihm und seinem Bruder verbrochen hat. Charlie, der den Knaben nicht missen will, gewährt den beiden erneut Asyl.

Zur Redaktionswebseite

zweisprachig de / en

Mit