SF Schweizer Fernsehen - Navigation

Sie befinden sich im Pfad:

Inhalt
TV-Programm 31. Januar 2013
 

10:00

bis

10:26

2013-01-31T09:58:35+01:00 2013-01-31T10:26:52+01:00

Laufzeit: 28' · VPS: 10:00

nano

SRF 1 5788c9e6-a1ae-4fb6-ae9f-06dba5d1d29f

Info / Dokumentation · DE/AT/CH 2012

Smartphone löst Parktplatzsuche

Das sogenannte Valet Parking ist derzeit das Topthema auf Automessen. Es soll dem Autofahrer in Zukunft ermöglichen, komplett auf die lästige Parkplatzsuche zu verzichten - dank Smartphone und hochentwickelter Technik. Möglich ist diese Technologie bisher nur in privatisierten Parkhäusern. Auf einem von der Deutschen Bahn zur Verfügung gestellten Parkplatz am Braunschweiger Hauptbahnhof wird derzeit für den öffentlichen Strassenverkehr getestet.

Gewollter Verschleiss beim Auto

Das Klagelied der Autobesitzer: teure Ersatzteile, anfällige Technik, früher Verschleiss. Der böse Verdacht: alles Strategien der Hersteller, um den Umsatz zu steigern? Produktentwickler wehren sich gegen solche Verallgemeinerungen. Auch der Kunde entscheide mit, welche Prioritäten bei der Haltbarkeit technischer Produkte gesetzt werden.

Faszien - die geheimnisvollen Bänder

Immer wiederkehrende Kreuzschmerzen kennt über ein Drittel der Deutschen. Die meisten Ursachen wie Wirbel, Bandscheiben, Nerven, Schmerzgedächtnis, Stress, verkrampfte, zu schwache oder einseitig belastete Muskeln, liessen sich bisher dingfest machen. Jetzt rückt ein weiterer Faktor in den Blick: Es ist das Bindegewebe, auch Faszien genannt. Neue Forschungen enthüllen, dass das Bindegewebe viele Funktionen hat.

Die vergessene Katastrophe

Vier Bauern aus Nigeria haben Shell verklagt. Sie werfen dem Konzern vor, drei Dörfer im Nigerdelta verseucht zu haben. Seit 1958 mit der Ölförderung im Nigerdelta begonnen wurde, verschmutzen jährlich 13 Millionen Barrel das Land und die Küste. Das Urteil ist gefallen: Der Ölriese muss Schadenersatz zahlen.

Kugelfisch mit und ohne Gift

Der japanische Kugelfisch Fugu enthält das tödliche Nervengift Tetrodotoxin. Seine Innereien müssen mit grösster Präzision entnommen werden, sonst endet der Besuch des Gourmet-Restaurants mit dem Tod. Zum ersten Mal bringen japanische Forscher jetzt einen ungiftigen Fugu auf den Markt.